Zapatistische Solidarität gegen Krieg und Militarismus

No habrá paisajes después de la batalla

“Nach der Schlacht wird es keinerlei Landschaft geben“, so der Titel eines Kommuniqués der Zapatistas gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Während sich die paramilitärischen Aggressionen in Chiapas stetig zuspitzen, mobilisieren die zapatistischen Gemeinden gegen Militarismus und kapitalistische Kriege.

Alto a las guerras. Ecos del domingo 13, PALENQUE

Die Meldung über den russischen Einmarsch in die Ukraine erreichte schnell auch den Süden Mexikos. Bereits am 02. März äußerten sich die Zapatistas, die seit 1994 gegen die neoliberale Politik des Staates, gegen den Kapitalismus und für die Autonomie ihrer Gemeinden kämpfen, in einem Kommuniqué:

„Wer jetzt leidet – durch die Irrsinnigkeiten der einen und den hinterlistigen ökonomischen Berechnungen der anderen – das sind die Bevölkerungen Russlands und der Ukraine (und vielleicht bald die Bevölkerungen der näher oder weiter gelegenen Geographien). Als Zapatistas, die wir sind, unterstützen wir weder den einen noch den anderen Staat, sondern diejenigen, die – für das Leben – gegen das System kämpfen.“

Für das Leben: Kämpfen und Verbinden

Für die Maya-Indigene bedeutet ein „Alto a la Guerra!“ („Stoppt den Krieg!“) ein „Ja zum Leben!“ Sie wissen, wovon sie sprechen, denn seit dem indigenen Aufstand 1994 leben sie unter den Bedingungen eines ‚Krieges niedriger Intensität‘. Das staatliche Militär ist in der Region und immer wieder auch in den Gemeinden präsent, vor allem aber werden paramilitärische Gruppen von der mexikanischen Regierung unterstützt und geschützt. Unter kompletter Straflosigkeit zerstören sie Kaffeeplantagen, Schulen oder eine Gesundheitspraxis. Es gibt Regionen, in denen die Paramilitärs willkürlich und stundenlang in den Gemeinden herumschießen, ohne dass die Behörden eingreifen (mehr zu den Hintergründen).

Trotz allem sehen die Zapatistas bislang davon ab, die Selbstverteidigungskräfte der EZLN zu mobilisieren. Sie sagen „Nein zum Krieg!“ und kämpfen für ein selbstbestimmtes Leben jenseits einer militarisierten Gesellschaft.

Zwischen September und Dezember 2021 reisten 177 Zapatist:innen nach Europa: Die Extemporánea-Delegation war gekommen, um selbstorganisierte Kollektive, Gruppen und Organisationen kennenzulernen, sich mit ihnen auszutauschen und zu vernetzen. Sie berichteten von ihren Erfahrungen und Kämpfen, fragten aber auch: Wie organisieren wir uns hier in Europa von links und von unten? Wie kämpfen wir in der sogenannten ersten Welt gegen den Kapitalismus, gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausbeutung? Angesichts sich verschärfender Konflikte in Chiapas warben die Zapatistas um Unterstützung, ohne die politische Perspektive darauf zu reduzieren. Solidarität wurde hier nicht als Einbahnstraße, sondern als wechselseitige Bezugnahme erfahrbar.

Gemeinsam gegen jeden Krieg

Nun ist der Krieg auch in Europa angekommen. Und die Zapatistas zeigen ihre Solidarität. Sie fordern ein Ende der russischen Invasion und stellen sich auf die Seite der Zivilbevölkerung in der Ukraine und Russland, solidarisieren sich mit denjenigen dort, die rebellieren:

„Es verbindet, eint sie untereinander – wie es sie mit uns verbindet, eint – nicht nur das NEIN zum Krieg sondern auch die Ablehnung, sich Regierungen ‚anzuschließen‘, die ihre Leute unterdrücken“, schreiben sie in dem Kommuniqué.

Alto a las guerras. Ecos del domingo 13, SAN CRISTÓBAL,

Im Einvernehmen mit Kollektiven, Gruppen und Personen aus dem rebellischen Europa – oder Slumil K‘ Ajxemk‘ Op in indigener Tsotzil-Sprache – vereinbaren die Zapatistas Mobilisierungen und Demonstrationen gegen ALLE kapitalistischen Kriege in der ganzen Welt, also etwa auch in Syrien und Kurdistan, in Chile gegen die Mapuche oder gegen Indigene in ganz Lateinamerika.

In Chiapas verließen sie am 13.03. ihre autonomen Gemeinden. Unter anderem gingen sie nach San Cristóbal de Las Casas und zogen leise durch die militarisierte Hauptstadt. Nach dem „Marsch der Farben der Erde“, auch bekannt als „Marsch der indigenen Würde", war dies seit 2001 die zweite öffentliche Demonstration von tausenden von Zapatist:innen. Damals marschierten sie über 37 Tage für die Anerkennung der Rechte der Indigenen in Mexiko. Nun mobilisieren sie mit Kunst, Konzerten, Diskussionen, Versammlungen, und Demonstrationen gegen den Krieg des Kapitals und fordern sein Ende. Das rebellische Europa folgte dem Appell. In vielen Städten gingen auch hier Kollektive, Gruppen, Organisationen und Personen gegen den Krieg in der Ukraine und überall auf die Straße [Fotos hier].

1994, als die mexikanische Regierung die zapatistischen indigenen Gemeinden bombardierte, war die Zivilbevölkerung in Mexiko-Stadt auf die Straßen gegangen, um das Massaker zu stoppen. Sie übermittelte den Zapatistas eine Botschaft: „Ihr seid nicht allein!“ („no están solos!“). Nun antworten diese der Bevölkerung in den Kriegsgebieten und kriegsführenden Ländern:

„Ihr seid nicht allein!“ – „Stoppt den Krieg! Weder Putin, noch Selenski!“

Acciones «Contra las guerras capitalistas» en CDMX
Teaser
Vorbereitungsseminare für Bildungsaufenthalte in Chiapas

Das zapatistische Bildungszentrum CELMRAZ ist wieder für Internacionalistas geöffnet. Im deutschsprachigen Raum bietet das colectivo gata-gata neue Balumil-Seminare zur Vorbereitung an. » weiter

Teaser
Günstigere Versandkosten für Auslandsbestellungen

Während in Folge von Krieg und Krisen allerorts die Preise steigen, können wir nun bessere Konditionen für den Auslandsversand anbieten. Die Versandkosten fürs Inland bleiben stabil. » weiter

Teaser
Squats und Camps auf der Balkanroute

Blindspots leistet direkte und solidarische Hilfe für People on the Move und engagiert sich gegen das europäische Grenzregime. Café Libertad unterstützt die Arbeit des Vereins mit Fördergeldern. » weiter

Teaser
Neue Ernte, neue Preise

Mit der Ankunft der neuen Ernte und deutlich besseren Rohkaffeepreisen für die kleinbäuerlichen Kooperativen mussten wir nun auch unsere Verkaufspreise erhöhen. » weiter

Teaser
Zapatistische Solidarität gegen den Krieg

Kommuniqués und Proteste der Zapatistas gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. » weiter

Teaser
Fahnenflucht! Solidaritätsfond für Desertierende

Unsere Antwort auf kapitalistische Kriege besteht nicht darin, selbst in Militarismus zu verfallen, sondern Fahnenflüchtige und soziale Proteste zu unterstützen. » weiter

Teaser
Paint it Black

Café Libertad verabschiedet sich nahezu komplett vom Aluminium und ganz vom Vakuum. Qualität und Nachhaltigkeit werden dabei stilsicher in Schwarz verbessert, die Haltbarkeit bleibt gleich. » weiter

Teaser
iLos Zapatistas no estan solos!

Paramilitärische Angriffe auf Kaffeelager und die Autonomie indigener Gemeinden in Chiapas stehen in Zusammenhang mit Großprojekten der mexikanischen Regierung wie Tren Maya. Aber auch die Solidarität wächst. » weiter

Teaser
Por la Vida - Aktuelles

Infos bei Cafe Libertad Kollektiv zur zapatistischen Weltreise #LaGiraZapatistaVa » weiter

Teaser
Wir nehmen uns das Recht, uns selbst zu verteidigen

Nachdem Björn Höcke am vergangenen Montag zum Umsturz aufgerufen hat, ist Tobias R. in Hanau in sein Auto gestiegen und hat zehn Menschen ermordet, die in seinen Augen nicht-deutsch waren. » weiter

Teaser
Attentat auf Trans*Aktivistin in Honduras

2019 wurden 40 Mitglieder der LGBT* Community ermordet. Auch 2020 gehen die Hassverbrechen weiter. » weiter

Teaser
Hans-Frankenthal Preis der Stiftung Auschwitz-Komitee

Antifaschistischen Vereinen wie dem VVN-BDA soll die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entzogen werden. Als gegenteiliges Signal unterstützt Café Libertad die Verleihung des Hans-Frankenthal Preises » weiter

Teaser
Medizinische Hilfe und soziale Proteste in Bagdad

Auf Demos in Bagdad werden mehr Rechte auch für Frauen und LGBTI* gefordert. Doch das Patriarchat schlägt hart zurück. » weiter

Teaser
Vom Aufstand gegen den Geist der Diktatur in Chile

Café Libertad hat Fördermittel freigestellt um Kochkollektive auf den umkämpften Straßen in Chile zu unterstützen. Eine Kurzdokumentation zu den Protesten » weiter

Teaser
Zapatistische Bildung im Caracol Oventik

Das Kollektiv Gata-Gata bietet einen dreiwöchigen Studien-Praxis-Aufenthalt im zapatistischen Sprachzentrum CELMRAZ im Caracol Oventik, Chiapas, Mexiko » weiter

Teaser
Direkte Solidarität: Medizinische Hilfe für Rojava

Angriffe und Kriegsverbrechen gegen Sanitätspersonal und Zivilbevölkerung in Rojava. Unterstützt die Arbeit von Heyva Sor Kurdistané, Cadus und Medico International. » weiter

Teaser
La Rebelión Feminista

387 Feminizide gab es in Mexiko bis Ende 2018. Doch immer stärker organisieren sich Frauen in Mexiko und anderen Ländern gegen sexualisierte Gewalt. » weiter

Teaser
Wir wollen den Kurs der Geschichte ändern

We‘ll Come United und weitere antirassististische Gruppen mobilisieren mit uns und vielen Anderen zu einer Großdemonstration am 24.08. nach Dresden » weiter

Teaser
Angriffe paramilitärischer Gruppen auf indigene Gemeinden in Südmexiko

1764 Menschen sind in Chiapas auf der Flucht. Hintergrund sind bewaffnete Konflikte von Anhänger*innen der Morena-Partei und PRI » weiter

Teaser
Wo ist Sergio Rivera Hernández?

Seit August 2018 ist Sergio Rivera Hernández ein Mitglied von MAIZ verschwunden. Nach Augenzeugen ist er von "Agentes Municipales" verschleppt worden. » weiter

Teaser
Proteste gegen Landraub

Neue Proteste gegen Bergbauprojekte in Oaxaca. Die mexikanische Region steht immer wieder im Zentrum von Auseinandersetzungen
» weiter

Teaser
La lucha sigue por la libertad y paz entre todos

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel waren Omar Esparza und Trinidad Ramirez Redner*innen und Gäste der Großdemonstrationen
» weiter

Teaser
Die Idee des Zapatismus

»Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben« lautet eine der Botschaften aus dem lakandonischen Urwald
» weiter

Teaser
Unsere Kalkulation

Wir importieren in diesem Jahr 2945 Sack Rohkaffee von sechs Kooperativen. » weiter