Café Libertad arbeitet aktuell mit fünf Kooperativen aus Chiapas in Mexiko, Puntarenas in Costa Rica, Santa Marta in Kolumbien und Marcala in Honduras zusammen. Kooperativen sind genossenschaftliche Zusammenschlüsse von Kleinbäuer*innen, die ihren Kaffee selbstorganisiert anbauen, weiterverarbeiten und exportieren.

Die in den zapatistischen Gemeinden in Chiapas in Kooperativen organisierten Kleinbäuer*innen bauen beispielsweise ihren Kaffee in traditioneller Weise unter Schattenbäumen organisch-pestizidfrei an. In Handarbeit werden die Kaffeekirschen vom Fruchtfleisch getrennt und in der Sonne getrocknet, statt ihn – wie beim Plantagenkaffee – industriell zu entkernen und zu trocknen. Kleinbäuerlicher Anbau und genossenschaftliche Verarbeitungsmethoden sind daher ressourcenschonend, durch Mischpflanzungen mit Schattenbäumen gut für das Klima und verbessern nachhaltig die Lebensverhältnisse in der Region.

Durch kollektive Selbstorganisierung steigern die Kooperativen zudem die Wertschöpfung und schaffen gemeinschaftliche Strukturen in den Gemeinden. Nicht zuletzt wird dadurch auch die Basis sozialer Protesten gestärkt. Bio-Kaffee von zapatistischen Kooperativen ist daher nicht einfach ‚nur‘ biologisch oder fair zertifiziert. Solchen gibt es auch von Konzernen oder privaten Großgrundbesitzenden als koloniales Erbe. Daher fragt nach, wenn Ihr Kaffee kauft, woher dieser stammt, wer ihn anbaut und wer an seiner Vermarktung verdient.

 

Teaser
Zapatistische Kooperativen

Die Kooperativen Yachil Xojobal Chulchán und Yochin Tajal Kinal befinden sich in den aufständischen indigenen Gemeinden im mexikanischen Bundesstaat Chiapas » weiter

Teaser
Finca Sonador und CoopeAgri

Im Vordergrund steht bei dem für Bürgerkriegsflüchtlinge gegründeten Dorf in Costa Rica das gemeinschaftliche Zusammenleben in Selbstverwaltung und landwirtschaftlicher Selbstversorgung » weiter

Teaser
Red EcolSierra

Die Kooperative befindet sich in der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. In dieser Hochlandregion bauen Indigene seit Generationen gemeinsam Kaffee an » weiter

Teaser
Frauenkooperative Aprolma

Honduras hat eine lange Folge von Militärputschen und kolonialer Ausbeutung hinter sich. Aprolma ist eine Kooperative, in der rund 70 Frauen organisiert sind » weiter