Header

Der Aufbau widerständiger Ökonomie in den autonomen Gemeinden

Zapatistischer Kaffeeanbau

Momentan beziehen wir unter anderem Kaffee von zwei zapatistischen Kooperativen: Der Kooperative Yachil Xojobal Chulchan, in der zur über 680 Familien aus 5 Bezirken des Caracols Oventic organisiert sind, und der Kooperative Yochin Tayel Kinal, die aus ca. 380 Familien besteht. Yochin Tayel Kinal vertreibt seit 2008 ihren Kaffee auch auf dem mexikanischen Binnenmarkt. Beide Kooperativen bauen bio-zertifizierten Hochland-Arabica-Kaffee an. Wir arbeiten nur mit Kleinbäuer*innen zusammen, die sich in Kooperativen zusammenschließen und kollektiv die Produktion und den Export organisieren.

Selbstverständnis und Organisation der zapatistischen Kaffeekooperativen

Grundlegend für die kollektive Zusammenarbeit der Kooperativen ist das zapatistische Politikverständnis. Dies bedeutet, dass Entscheidungen möglichst basisdemokratisch getroffen werden und die Posten des Vorstands rotierend besetzt werden. Die Idee der Rotation ist, dass hierdurch ein Austausch von Know-how stattfindet und sich viele Kooperativmitglieder mit Verwaltungsaufgaben auskennen. Zudem soll durch den regelmäßigen Austausch des Vorstands Korruption und Vetternwirtschaft entgegengetreten werden. Dementsprechend werden einzelne Mitglieder zur*m Präsident*in, Kassenwart*in oder Sekretär*in gewählt.

Sie sind dann durch den auferlegten Cargo (übersetzt in etwa „Bürde“) für die nächsten zwei Jahre für den jeweiligen Aufgabenbereich zuständig. Sie erhalten für ihren Dienst keinerlei Lohn. Im Gegenzug sollen sich während dieser Zeit, während sie kaum Zeit für ihre eigenen Kaffeefelder finden, andere Mitglieder um ihr Feld kümmern. Traditionell übernehmen alle Mitglieder einer Gemeinde unentgeltlich für eine bestimmte Zeit eine Aufgabe im Sinne der Allgemeinheit

Im Vorstand tätig zu sein, bedeutet für die Einzelnen zumeist viel Arbeit, das Einarbeiten in neue Bereiche (z.B. Exportabwicklung) und Zeit fernab der Familie, da sie für Besprechungen oft in den Caracoles anwesend sein müssen. Durch die Aufteilung des Erlöses aus dem Kaffeeverkauf auf die Bäuer*innen, die Kooperative und an die zapatistische Bewegung als Ganzes profitieren alle. So wurden für die Kooperativen gemeinsame Anschaffungen und Bauarbeiten möglich, etwa Lagerhallen, in denen der Kaffee gesammelt, maschinell überprüft und gewogen wird. Auch werden die Caracoles durch die finanziellen Zuschüsse seitens der Kooperativen unterstützt, so dass auch jene Zapatistas profitieren, die nicht direkt im Kaffeehandel involviert sind.

Dies bewirkte einen Aufschwung der Region und diente als Vorbild für die Gründung weiterer Kooperativen, beispielsweise im Handwerk. Darüber hinaus ist für die zapatistischen Kaffeekooperativen der biologische Landbau als Element ihres Selbstverständnisses zentral. D.h. sie setzen bei der Feldarbeit keine Pestizide und Kunstdünger ein. Sie haben ein traditionell überliefertes, ausgeprägtes Verständnis für Umwelt und Natur und setzten sich durch ihren nachhaltigen Anbau bewusst von regierungsfreundlichen Bäuer*innen ab.

 

 

Teaser
La Rebelión Feminista

387 Feminizide gab es in Mexiko seit Jahresbeginn. Doch immer stärker organisieren sich Frauen* in Mexiko und anderen Ländern gegen sexualisierte Gewalt. » weiter

Bestellungen erfordern eine neue Registrierung

Bestehende Kundendaten und Passwörter wurden aus technischen und Datenschutzgründen aus dem alten Shop nicht übertragen. Ihr könnt alternativ auch ohne Registrierung als Gast bestellen. » weiter

Teaser
Angriffe paramilitärischer Gruppen auf indigene Gemeinden in Südmexiko

1764 Menschen sind in Chiapas auf der Flucht. Hintergrund sind bewaffnete Konflikte von Anhänger*innen der Morena-Partei und PRI » weiter

Teaser
Wo ist Sergio Rivera Hernández?

Seit August 2018 ist Sergio Rivera Hernández ein Mitglied von MAIZ verschwunden. Nach Augenzeugen ist er von "Agentes Municipales" verschleppt worden. » weiter

Teaser
Proteste gegen Landraub

Neue Proteste gegen Bergbauprojekte in Oaxaca. Die mexikanische Region steht immer wieder im Zentrum von Auseinandersetzungen
» weiter

Teaser
La lucha sigue por la libertad y paz entre todos

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel waren Omar Esparza und Trinidad Ramirez Redner*innen und Gäste der Großdemonstrationen
» weiter

Teaser
Die Idee des Zapatismus

»Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben« lautet eine der Botschaften aus dem lakandonischen Urwald
» weiter

Teaser
Unsere Kalkulation

Wir importieren in diesem Jahr 2945 Sack Rohkaffee von sechs Kooperativen. » weiter

Alle News » weiter