Header

Bergbauprojekte und Vertreibungen in Oaxaca

Proteste gegen Landraub

Das Nachrichtenportal amerika21 berichtet von neuen Protesten gegen Bergbauprojekte und Landraub in Oaxaca. Der mexikanische Bundesstaat steht immer wieder im Zentrum von Kämpfen und Auseinandersetzungen zwischen Energiekonzernen und Gewerkschafter*innen, Klimaaktivist*innen und indigenen Gemeinden. Gefordert wird unter anderem der Stop eines  geplanten "industriellen Bergbaukorridors" in den Valles Centrales.

Dies bietet auch für Klimaaktivist*innen in Europa Möglichkeiten der Solidarität und Öffentlichkeitsarbeit bei Kampagnen gegen Tagebauprojekte wie "Ende Gelände". Viele der beteiligten Unternehmen im Energiebereich sind Töchter deutscher und europäischer Konzerne wie Siemens.

"Am 22. Juli haben sich Vertreter von 30 indigenen Gemeinden und 25 zivilgesellschaftlichen Organisationen in San Antonio Castillo Velasco  zum "Tag der Rebellion gegen den Bergbau" im Bundesstaat Oaxaca getroffen. Derzeit sind etwa 90.000 Hektar in den zentralen Tälern (Valles Centrales) durch Unternehmen wie die kanadische Fortuna Silver Inc. und die US-amerikanische Gold Ressource Corporation bedroht. Die Teilnehmer beklagten, dass mit dem Bergbau Gewalt, Mord, irreversible Umweltschäden und das Zerbrechen der sozialen Netze Einzug in die Gemeinden hielten.

Vor dem Hintergrund, dass diese Zustände zehn Jahre lang ohne politische Konsequenzen oder Reaktionen kritisiert wurden, einigten sich die Teilnehmer des Treffens auf ein 7-Punkte-Programm. Dazu zählen unter anderem ein Bergbauverbot auf den Territorien der Gemeinden und die Selbstverpflichtung, keinerlei Verträge zu unterschreiben, die zum Abbau natürlicher Ressourcen führen würden. Die Gemeinden erklärten sich als Teil der Ethnie der Zapoteca, die ihr Land auf friedliche Weise und unter Ausnutzung sämtlicher legaler Mittel verteidigen wollen. Für den 11. und 12. Oktober 2018 wurde ein Tribunal gegen den Bergbau in Oaxaca-Stadt angekündigt.

An die Bundesregierung, die Regierung des Bundesstaats Oaxaca und die Autoritäten der Landkreise richtete die Versammlung neun Forderungen, darunter die sofortige Annullierung des geplanten industriellen Bergbaukorridors in den Valles Centrales, insbesondere der Projekte "San José", "Trinidad Norte" und "El Águila" in den Landkreisen San José del Progreso und San Pedro Totolapan. Außerdem wurde die Anerkennung des Selbstbestimmungsrechts und die Einhaltung des Rechts auf Einwilligung nach vorheriger Aufklärung verlangt. Zu dem Forderungskatalog gehören ferner ein Ende der gewaltsamen Übergriffe und des Verschwindenlassens in der Region und deren Strafverfolgung sowie Gerechtigkeit für die im Jahr 2012 ermordeten Menschenrechtsverteidiger Bernardo Méndez und Bernardo Vásquez."

Quelle: amerika21

Mehr Informationen auf spanisch: endefensadelosterritorios

Teaser
La Rebelión Feminista

387 Feminizide gab es in Mexiko seit Jahresbeginn. Doch immer stärker organisieren sich Frauen* in Mexiko und anderen Ländern gegen sexualisierte Gewalt. » weiter

Bestellungen erfordern eine neue Registrierung

Bestehende Kundendaten und Passwörter wurden aus technischen und Datenschutzgründen aus dem alten Shop nicht übertragen. Ihr könnt alternativ auch ohne Registrierung als Gast bestellen. » weiter

Teaser
Angriffe paramilitärischer Gruppen auf indigene Gemeinden in Südmexiko

1764 Menschen sind in Chiapas auf der Flucht. Hintergrund sind bewaffnete Konflikte von Anhänger*innen der Morena-Partei und PRI » weiter

Teaser
Wo ist Sergio Rivera Hernández?

Seit August 2018 ist Sergio Rivera Hernández ein Mitglied von MAIZ verschwunden. Nach Augenzeugen ist er von "Agentes Municipales" verschleppt worden. » weiter

Teaser
Proteste gegen Landraub

Neue Proteste gegen Bergbauprojekte in Oaxaca. Die mexikanische Region steht immer wieder im Zentrum von Auseinandersetzungen
» weiter

Teaser
La lucha sigue por la libertad y paz entre todos

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel waren Omar Esparza und Trinidad Ramirez Redner*innen und Gäste der Großdemonstrationen
» weiter

Teaser
Die Idee des Zapatismus

»Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben« lautet eine der Botschaften aus dem lakandonischen Urwald
» weiter

Teaser
Unsere Kalkulation

Wir importieren in diesem Jahr 2945 Sack Rohkaffee von sechs Kooperativen. » weiter

Alle News » weiter