Header

Verleihung des Hans-Frankenthal-Preises

Stiftung Auschwitz-Komitee

Antisemitismus ist aus der deutschen Gesellschaft nie ganz verschwunden. Seit einigen Jahren hat er gesellschaftlich allerdings wieder deutlich zugenommen.

Der Aufstieg rechtspopulistischer Strömungen ist verbunden mit Verschwörungstheorien und Hassverbrechen aus antisemitischen, rassistischen und sexistischen Motiven. Umso notwendiger erscheint heute entschlossener gesellschaftlicher Widerstand gegen neofaschistische Bewegungen und Parteien des völkischen Spektrums. Wichtige Bedeutung im antifaschistischen Widerstand hat dabei auch Erinnerungsarbeit und das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.

Olaf Scholz und die deutsche Bundesregierung wollen antifaschistischen Vereinen die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entziehen. Betroffen ist aktuell z.B. die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen. Die politisch begründete Entziehung der Gemeinnützigkeit liegt im rechtspopulistischen Zeitgeist und ist ein Angriff auf das zivilgesellschaftliche Engagement aller Antifaschist*innen. 

Auch deshalb hat sich Café Libertad dazu entschlossen, die Verleihung des Hans-Frankenthal-Preises der Stiftung Auschwitz-Komitee mit 3000,- Euro zu unterstützen. Die Fördermittel dienen der Arbeit der Stiftung und der Auszeichnung und Würdigung antifaschistischer Initiativen und Projekte.

Der Hans‐Frankenthal‐Preis wird jährlich ausgeschrieben. Vorgeschlagen werden oder sich bewerben können Gruppen, Initiativen und Institutionen, die im Sinne der Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung Aufklärungs-, politische und Bildungsarbeit gegen das Vergessen und gegen nationalsozialistische und neofaschistische Bestrebungen leisten.

Hans Frankenthal, Sohn eines jüdischen Viehhändlers, geboren 1926 in Schmallenberg im Sauerland, wurde zusammen mit seiner Familie 1943 nach Auschwitz deportiert. Seine Eltern wurden direkt nach der Ankunft ermordet. Hans und sein Bruder Ernst überlebten die Zwangsarbeit im Lager Monowitz und dem Konzentrationslager Mittelbau-Dora und wurden schließlich 1945 in Theresienstadt befreit.

Als Hans Frankenthal mit 19 nach Schmallenberg zurückkehrte, blickte er auf eine geraubte Jugend zurück und wurde mit der Erfahrung konfrontiert, dass niemand sich für seine Geschichte und die Verfolgung und Ermordung der Jüdinnen und Juden in der Zeit des Nationalsozialismus interessierte.

Er war im Landesverband der Jüdischen Gemeinden Westfalen-Lippe, als Mitglied des Zentralrates der Juden in Deutschland und als stellvertretender Vorsitzender des Auschwitz-Komitees in der Bundesrepublik tätig. Hans Frankenthal starb am 22. Dezember 1999 in Dortmund. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof in Hagen-Eilpe begraben.

In Erinnerung an sein Leben und Wirken verleiht die Stiftung Auschwitz-Komitee seit 2010 den Hans-Frankenthal-Preis.

http://www.stiftung-auschwitz-komitee.de/der-hans-frankenthal-preis/der-hans-frankenthal-preis

Teaser
Hans-Frankenthal Preis der Stiftung Auschwitz-Komitee

Antifaschistischen Vereinen wie dem VVN-BDA soll die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entzogen werden. Als gegenteiliges Signal unterstützt Café Libertad die Verleihung des Hans-Frankenthal Preises » weiter

Teaser
Medizinische Hilfe und soziale Proteste in Bagdad

Auf Demos in Bagdad werden mehr Rechte auch für Frauen und LGBTI* gefordert. Doch das Patriarchat schlägt hart zurück. » weiter

Teaser
Vom Aufstand gegen den Geist der Diktatur in Chile

Café Libertad hat Fördermittel freigestellt um Kochkollektive auf den umkämpften Straßen in Chile zu unterstützen. Eine Kurzdokumentation zu den Protesten » weiter

Teaser
Zapatistische Bildung im Caracol Oventik

Das Kollektiv Gata-Gata bietet einen dreiwöchigen Studien-Praxis-Aufenthalt im zapatistischen Sprachzentrum CELMRAZ im Caracol Oventik, Chiapas, Mexiko » weiter

Teaser
Direkte Solidarität: Medizinische Hilfe für Rojava

Angriffe und Kriegsverbrechen gegen Sanitätspersonal und Zivilbevölkerung in Rojava. Unterstützt die Arbeit von Heyva Sor Kurdistané, Cadus und Medico International. » weiter

Teaser
La Rebelión Feminista

387 Feminizide gab es in Mexiko bis Ende 2018. Doch immer stärker organisieren sich Frauen in Mexiko und anderen Ländern gegen sexualisierte Gewalt. » weiter

Teaser
Wir wollen den Kurs der Geschichte ändern

We‘ll Come United und weitere antirassististische Gruppen mobilisieren mit uns und vielen Anderen zu einer Großdemonstration am 24.08. nach Dresden » weiter

Teaser
Angriffe paramilitärischer Gruppen auf indigene Gemeinden in Südmexiko

1764 Menschen sind in Chiapas auf der Flucht. Hintergrund sind bewaffnete Konflikte von Anhänger*innen der Morena-Partei und PRI » weiter

Teaser
Wo ist Sergio Rivera Hernández?

Seit August 2018 ist Sergio Rivera Hernández ein Mitglied von MAIZ verschwunden. Nach Augenzeugen ist er von "Agentes Municipales" verschleppt worden. » weiter

Teaser
Proteste gegen Landraub

Neue Proteste gegen Bergbauprojekte in Oaxaca. Die mexikanische Region steht immer wieder im Zentrum von Auseinandersetzungen
» weiter

Teaser
La lucha sigue por la libertad y paz entre todos

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel waren Omar Esparza und Trinidad Ramirez Redner*innen und Gäste der Großdemonstrationen
» weiter

Teaser
Die Idee des Zapatismus

»Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben« lautet eine der Botschaften aus dem lakandonischen Urwald
» weiter

Teaser
Unsere Kalkulation

Wir importieren in diesem Jahr 2945 Sack Rohkaffee von sechs Kooperativen. » weiter

Alle News » weiter