Header

Solidaritätsbrief um die Einreise der Gira Zapatista zu unterstützen

Paso Libre Zapatistas

Französische Behörden behindern derzeit aufgrund von Corona-Einreisebeschränkungen - trotz Quarantäne und weiterer Maßnahmen zum Infelktionsschutz seitens der Delegation - die Reise der Zapatistas für das Leben. Aktuell dürfen Menschen mit mexikanischem Pass in Frankreich nur einreisen, wenn es "gewichtige Gründe" für ihre Reise gibt.

Deshalb ist unsere Forderung an die französischen Behörden, dass die Gira Zapatista por la Vida mit all ihren Aktivitäten als gewichtiger Grund anerkannt wird und der gesamten Delegation eine explizite Zusage für die Einreise nach Frankreich erteilt wird. Ein Brief mit dieser Forderung, unterzeichnet von über 800 Organisationen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, sozialen Bewegungen etc., wurde am vergangenen Dienstag dem französischen Innenministerium überreicht.

Der folgende Brief kann von weiteren Gruppen und Personen unterzeichnet und an die französische Botschaft in Berlin oder das französische Ministerium gesendet werden.

Der Kampf gegen die kapitalistische Zerstörung des Planeten, gegen die Ursachen und Folgen des Klimawandels und für indigene Rechte ist ein mehr als gewichtiger Grund für die Einreise der Zapatist*innen. Solidarität mit der Gira Zapatista Por La Vida!

------------

A l’attention de
M. Darmanin
Ministre de l’Intérieur
Place Beauvau 75008 Paris
M. Le Drian
Ministre de l’Europe et des Affaires Étrangères
37 Quai d’Orsay, 75007 Paris
Copie à M. Jean-Pierre Asvazadourian
Ambassadeur de France au Mexique

Eine Delegation von 177 mexikanischen Staatsangehörigen, hauptsächlich aus den indigenen zapatistischen Gemeinden in Chiapas, bereitet sich seit Monaten darauf vor, nach Europa zu kommen, um sich mit
Solidaritätsgruppen, Kulturvereinen, Künstler:innengruppen, Gewerkschaften, NROs und Menschenrechtsorganisationen zu treffen. Zwischen Juli und September 2021 sind zahlreiche Veranstaltungen geplant, bei denen ihre Anwesenheit für den Austausch über Gesundheit, Bildung, Ökologie, Gerechtigkeit, soziale Rechte und Menschenrechte unerlässlich ist.

Mehr als 800 Organisationen, Institutionen und Persönlichkeiten haben die Erklärung „Waiting for the Boat for Life“ (https://viajezapatista.eu/es/esperando-al-barco-por-la-vida/) unterzeichnet, in der es heißt: „Aus unseren Territorien wiederholen wir die Einladung, nach Europa zu kommen, uns zu besuchen, uns in diesen Ländern zu treffen, die nicht nur die des wilden und transnationalen Kapitals sind, sondern auch ein Gebiet, von dem aus wir dafür kämpfen, das Leben und damit die Welt zu einem lebenswerten Ort zu machen“.

Angesichts der aktuellen Situation des planetarischen Schocks kommen die indigenen Gemeinschaften und vor allem die zapatistische Bewegung nach Europa, um „Treffen, Dialoge, Austausch von Ideen, Erfahrungen, Analysen und Einschätzungen unter uns zu durchzuführen, die wir uns aus verschiedenen Konzepten und in verschiedenen Bereichen im Kampf für das Leben engagieren“, wie es in dem Text mit dem Titel „Eine Erklärung für das Leben“ heißt. Diejenigen von uns, die sie eingeladen haben, zu diesen Treffen und zum Austausch hierher zu kommen, sind der Meinung, dass der Kampf für das Leben eine Angelegenheit von lebenswichtiger Bedeutung ist, eine zwingende Angelegenheit; wenn wir nicht für das Leben kämpfen, wird es keine Zukunft geben.

Und da wir der Meinung sind, dass dieser Kampf für das Leben auch für die französische Regierung eine Priorität sein sollte, sind wir der Meinung, dass die französische öffentliche Verwaltung dies als einen der zwingenden Gründe für die Einreise in das Land anerkennen sollte, denn die Reise dient dem Wiederaufbau eines Gefüges der Hoffnung und der Freiheit.

Wir sind der Meinung, dass die bereits organisierten Treffen, die Einladungen der Unterzeichner:innen der bereits erwähnten Erklärungen, die Einladungen derjenigen, die auch diesen Brief unterschreiben, und vor allem die Tatsache, dass die Delegation kommt, um angesichts der ökologischen und menschlichen Katastrophe, in der wir leben, für das Leben zu kämpfen, das Vorhandensein eines zwingenden Grundes beweisen, der die Einreise der Delegation erlauben sollte.

Und deshalb schreiben wir Ihnen, weil wir von Ihnen die Bestätigung haben möchten, dass die französische Regierung sich diesem Kampf für das Leben nicht entgegenstellen wird. Dass es keine Hindernisse oder
Entfernungen oder Grenzen geben wird, die das Land der Geschwisterlichkeit, Freiheit und Gleichheit daran hindern, die natürliche Brücke der Ankunft dieser historischen Delegation zu sein, die zum ersten Mal die Stimme der ursprünglichen Völker in den Vordergrund unserer Straßen, Theater, Universitäten und Herzen stellen wird.

Unterstützen Sie uns deshalb mit den mehr als 4000 Solidaritätsorganisationen aus aller Welt, die das Kommuniqué: Eine Erklärung für das Leben (http://enlacezapatista.ezln.org.mx/2021/01/01/primera-parte-unadeclaracion-por-la-vida/) unterzeichnet haben, und diejenigen, die sich diesem Brief anschließen und ihn unterschreiben.

Wir bitten daher dringend darum: Ergreifen Sie die notwendigen Maßnahmen, damit diese Delegation aus Mexiko Mitte Juli auf dem Luftweg in das französische Hoheitsgebiet einreisen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dein Name / Eure Organisation oder Gruppe

Der Brief auf französisch auf:

https://viajezapatista.eu/fr/demande-dentree-sur-le-territoire-francais-dune-delegation-de-communautes-de-peuples-autochtones-en-particulier-zapatiste-du-mexique/

 

Teaser
Paso Libre Zapatistas

Unterstützt die Einreise der Zapatistas nach Europa. Vorlage eines Solidaritätsbriefes zum versenden » weiter

Teaser
Por la Vida - Aktuelles

Infos bei Cafe Libertad Kollektiv zur zapatistischen Weltreise #LaGiraZapatistaVa » weiter

Teaser
iLos Zapatistas no estan solos!

Paramilitärische Angriffe auf Kaffeelager und die Autonomie indigener Gemeinden in Chiapas stehen in Zusammenhang mit Großprojekten der mexikanischen Regierung wie Tren Maya. Aber auch die Solidarität wächst. » weiter

Teaser
Wir nehmen uns das Recht, uns selbst zu verteidigen

Nachdem Björn Höcke am vergangenen Montag zum Umsturz aufgerufen hat, ist Tobias R. in Hanau in sein Auto gestiegen und hat zehn Menschen ermordet, die in seinen Augen nicht-deutsch waren. » weiter

Teaser
Attentat auf Trans*Aktivistin in Honduras

2019 wurden 40 Mitglieder der LGBT* Community ermordet. Auch 2020 gehen die Hassverbrechen weiter. » weiter

Teaser
Hans-Frankenthal Preis der Stiftung Auschwitz-Komitee

Antifaschistischen Vereinen wie dem VVN-BDA soll die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entzogen werden. Als gegenteiliges Signal unterstützt Café Libertad die Verleihung des Hans-Frankenthal Preises » weiter

Teaser
Medizinische Hilfe und soziale Proteste in Bagdad

Auf Demos in Bagdad werden mehr Rechte auch für Frauen und LGBTI* gefordert. Doch das Patriarchat schlägt hart zurück. » weiter

Teaser
Vom Aufstand gegen den Geist der Diktatur in Chile

Café Libertad hat Fördermittel freigestellt um Kochkollektive auf den umkämpften Straßen in Chile zu unterstützen. Eine Kurzdokumentation zu den Protesten » weiter

Teaser
Zapatistische Bildung im Caracol Oventik

Das Kollektiv Gata-Gata bietet einen dreiwöchigen Studien-Praxis-Aufenthalt im zapatistischen Sprachzentrum CELMRAZ im Caracol Oventik, Chiapas, Mexiko » weiter

Teaser
Direkte Solidarität: Medizinische Hilfe für Rojava

Angriffe und Kriegsverbrechen gegen Sanitätspersonal und Zivilbevölkerung in Rojava. Unterstützt die Arbeit von Heyva Sor Kurdistané, Cadus und Medico International. » weiter

Teaser
La Rebelión Feminista

387 Feminizide gab es in Mexiko bis Ende 2018. Doch immer stärker organisieren sich Frauen in Mexiko und anderen Ländern gegen sexualisierte Gewalt. » weiter

Teaser
Wir wollen den Kurs der Geschichte ändern

We‘ll Come United und weitere antirassististische Gruppen mobilisieren mit uns und vielen Anderen zu einer Großdemonstration am 24.08. nach Dresden » weiter

Teaser
Angriffe paramilitärischer Gruppen auf indigene Gemeinden in Südmexiko

1764 Menschen sind in Chiapas auf der Flucht. Hintergrund sind bewaffnete Konflikte von Anhänger*innen der Morena-Partei und PRI » weiter

Teaser
Wo ist Sergio Rivera Hernández?

Seit August 2018 ist Sergio Rivera Hernández ein Mitglied von MAIZ verschwunden. Nach Augenzeugen ist er von "Agentes Municipales" verschleppt worden. » weiter

Teaser
Proteste gegen Landraub

Neue Proteste gegen Bergbauprojekte in Oaxaca. Die mexikanische Region steht immer wieder im Zentrum von Auseinandersetzungen
» weiter

Teaser
La lucha sigue por la libertad y paz entre todos

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel waren Omar Esparza und Trinidad Ramirez Redner*innen und Gäste der Großdemonstrationen
» weiter

Teaser
Die Idee des Zapatismus

»Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben« lautet eine der Botschaften aus dem lakandonischen Urwald
» weiter

Teaser
Unsere Kalkulation

Wir importieren in diesem Jahr 2945 Sack Rohkaffee von sechs Kooperativen. » weiter