Header

Kleines Reisetagebuch einer Compa von Café Libertad Kollektiv zur Ankunft der Gira Zapatista in Vigo

Bienvenidas Zapatistas

Tag 1 : 13.06.2021 Von Prtugal nach Galizien

Nach Vigo, Galizien bin ich über Portugal eingereist. An der Grenze zwischen Portugal und Spanien habe ich erwartet, dass jemand meinen 72-Studen gültigen PCR-Corona Test kontrolliert, aber niemand hat es interessiert. Ich bin in den Bus gestiegen und 30 Minuten später war ich in Vigo.

Vigo ist die größte Stadt in Galizien „mit 350.000 registrierten Einwohnern“, wie die Taxifahrerin mir erklärt. Die alte Dame fährt seit 27 Taxi und hat die guten Zeiten der Stadt miterlebt: „Früher war Vigo eine Industriestadt und es gab viele Arbeitsplätze. Irgendwann kam die Wirtschaftskrise, viele Betriebe machten dicht und nun leben wir, die Vigeses, vom Tourismus“.

Vor Vigo liegen die wunderschönen Inseln Cíes, Illa do Norte und Illa do Faro. Am Tag der Ankunft versuche ich, im Labyrinth von Gassen der Innenstadt meine Unterkunft zu finden.

In der von den Römern gegründeten Stadt wird auch das Escuadrón 421 (Geschwader 421) zwischen 20. und 23. Juni ankommen. Das Escuadron 421 besteht aus 4 Frauen, 2 Männern und einer nicht binären Person. 421 wird auch die "maritime Delegation" genannt, sie ist die erste der zapatistischen Delegationen, die nach Europa kommen werden.

Tag 2: Die Straßen von Vigo

Morgens um 9:00 Uhr, nach einem Cafecito, laufe ich zur Rua Manuel Velazques, wo sich der Treffpunkt für alle Aktivisten*innen, die die Ankunft des Escuadron 421 organisieren, befindet.

Ich treffe dort die Compañer@s, die ich schon seit Monaten virtuell kenne. Wir freuen uns, uns endlich persönlich zu sehen. Javier aus Katalonien erklärt mir den Tagesablauf:

Tägliche Zusammenkunft um 10:00 Uhr.

10:00 bis 12:00 Infotisch-Aktionen in bestimmten Stadtvierteln. Ein mit Lautsprechern bestücktes Auto-Zapatista fährt durch die Straßen von Vigo und Umgebung, um die Ankunft der Zapatistas lautstark bekannt zu machen.

12:00 bis 13:00 zurück zum Treffpunkt. Material ausladen.

14:00 bis 16:30 sind alle Geschäfte, wie in Spanien üblich, wegen der Hitze geschlossen, also Siesta.

16:00 kurzes Treffen: Rückmeldungen der Infotisch-Teams und Verteilung in Gruppen für weitere Aufgaben: Material und Aktionen vorbereiten.

19.00 bis 21:00 Parade durch die Straßen von Vigo mit einer riesigen Puppe, begleitet mit Musik. Flyer verteilen, um die Aktion bekannt zu machen.

Ab 21:00 Material im Treffpunkt ausladen und danach Tapas und Getränke im Zentrum von Vigo.

An diesem Tag beteilige ich mich bei der Infotisch-Aktion in der Innenstadt von Vigo. Es ist ein gut besuchter Abschnitt der Fußgängerzone. Erst sieht es so aus, als ob die Mehrheit des Publikums eher desinteressiert vorbeiläuft, dennoch siegt zwischendurch die Neugier und einige der Empfänger*innen unserer Flyer beginnen zumindest, diese zu lesen. 

Zwischendurch gibt es aber auch Interessierte, die nicht nur unsere Flyer annehmen, sondern weitere Fragen stellen und Dinge wie T-Shirts, Kaffee oder Stofftaschen kaufen. Nach 1-2 Stunden zähen Agierens hänge ich zusammen mit einem Compañero unsere Flyer an strategischen Orten auf. Diese Strategie scheint zu funktionieren: die Leute bleiben stehen und lesen.

Nach 2 Stunden in der prallen Sonne kehren wir zum Treffpunkt zurück. Beim anschließenden Treffen erzählt jede Gruppe von ihren Erfahrungen: wie viele T-Shirts wurden verkauft, welche Rückmeldungen der Passant*innen gab es, was können wir für das nächste Mal optimieren?

Nach der Präsentation der anstehenden Aufgaben für den Abend entscheide ich mich zusammen mit Farih aus dem Iran für das Nähen von Cocer Banderas (Flaggen). Ich laufe ca. 15 Minuten zum Centro Cultural, wo schon mindestens 5 weitere Compañer@s am Arbeiten sind: wir messen, schneiden und nähen.

Dort treffe ich auch eine Gruppe von Mexikaner*innen, die bei der Organisation der Ankunft der Zapatisten helfen wollen. Um 22:00 Uhr gehen wir alle nach Hause oder noch was trinken. Morgen sollen die Fahnen fertig werden.

Tag 3: Auf nach Bouzas

Ich habe mich diesmal für eine Infotisch-Aktion außerhalb des Zentrums entschieden, um auch andere Orte von Vigo kennenzulernen. So hat uns eine Compañera aus Vigo mit dem Auto, vollgepackt mit Material, nach Bouzas gebracht.

Fast alle in Vigo lebenden Compañer@s sind alltagsmäßig eingespannt und am Rand ihrer Belastbarkeit, was wohl nicht ganz ohne Konflikte von statten geht.

Bouzas ist ein kleines beschauliches Vorstadtkaff und offensichtlich wohnen hier mehr ältere Menschen als im Zentrum. Der Anfang unserer Aktion gestaltet sich zäh. Wir verteilen Flyer, die älteren Herrschaften wollen zumindest wissen, was hier los ist und einige jüngere fallen gar enthusiastisch über unseren Stand her, probieren unsere Aktions-T-Shirts, kaufen Kaffee und kommen sogar mit weiteren Familienmitgliedern wieder. 

Insgesamt ist es in Bouzas wesentlich angenehmer als in der Innenstadt. Gegen 14 Uhr brechen wir die Zelte ab und bewegen uns von der Peripherie wieder ins Zentrum.

Tag 4 Fragend nähen wir voran

Der heftige Regen verhindert, dass wir Infotisch-Aktionen durchführen. Wir bleiben in unserem Treffpunkt und nähen weiter Flaggen mit einer halb-funktionierenden Nähmaschine, bei der man den Rückwärtsgang händisch simulieren muss, um vorwärts zu nähen.

Andere basteln weiter an Bannern und Transparenten.

Nach der Mittagspause arbeitet eine Gruppe am Text für die morgige Pressekonferenz. Einige Compañer@s argumentieren, dass wir neben Argumenten wie Solidarität, Umweltschutz und Antikapitalismus auch die bedrohliche Lage in den zapatistischen autonomen Gemeinden mehr in den Fokus unserer Darstellung rücken müssen.

Über den Umgang mit den Medien gibt es auch unterschiedliche Meinungen: Eine Compañera ist der Meinung, dass wir keine Fragen der Medien aus Vigo beantworten sollten. Die Mehrheit ist aber dagegen.

tbc

Teaser
Paso Libre Zapatistas

Unterstützt die Einreise der Zapatistas nach Europa. Vorlage eines Solidaritätsbriefes zum versenden » weiter

Teaser
Por la Vida - Aktuelles

Infos bei Cafe Libertad Kollektiv zur zapatistischen Weltreise #LaGiraZapatistaVa » weiter

Teaser
iLos Zapatistas no estan solos!

Paramilitärische Angriffe auf Kaffeelager und die Autonomie indigener Gemeinden in Chiapas stehen in Zusammenhang mit Großprojekten der mexikanischen Regierung wie Tren Maya. Aber auch die Solidarität wächst. » weiter

Teaser
Wir nehmen uns das Recht, uns selbst zu verteidigen

Nachdem Björn Höcke am vergangenen Montag zum Umsturz aufgerufen hat, ist Tobias R. in Hanau in sein Auto gestiegen und hat zehn Menschen ermordet, die in seinen Augen nicht-deutsch waren. » weiter

Teaser
Attentat auf Trans*Aktivistin in Honduras

2019 wurden 40 Mitglieder der LGBT* Community ermordet. Auch 2020 gehen die Hassverbrechen weiter. » weiter

Teaser
Hans-Frankenthal Preis der Stiftung Auschwitz-Komitee

Antifaschistischen Vereinen wie dem VVN-BDA soll die Gemeinnützigkeit wegen politischer Betätigung entzogen werden. Als gegenteiliges Signal unterstützt Café Libertad die Verleihung des Hans-Frankenthal Preises » weiter

Teaser
Medizinische Hilfe und soziale Proteste in Bagdad

Auf Demos in Bagdad werden mehr Rechte auch für Frauen und LGBTI* gefordert. Doch das Patriarchat schlägt hart zurück. » weiter

Teaser
Vom Aufstand gegen den Geist der Diktatur in Chile

Café Libertad hat Fördermittel freigestellt um Kochkollektive auf den umkämpften Straßen in Chile zu unterstützen. Eine Kurzdokumentation zu den Protesten » weiter

Teaser
Zapatistische Bildung im Caracol Oventik

Das Kollektiv Gata-Gata bietet einen dreiwöchigen Studien-Praxis-Aufenthalt im zapatistischen Sprachzentrum CELMRAZ im Caracol Oventik, Chiapas, Mexiko » weiter

Teaser
Direkte Solidarität: Medizinische Hilfe für Rojava

Angriffe und Kriegsverbrechen gegen Sanitätspersonal und Zivilbevölkerung in Rojava. Unterstützt die Arbeit von Heyva Sor Kurdistané, Cadus und Medico International. » weiter

Teaser
La Rebelión Feminista

387 Feminizide gab es in Mexiko bis Ende 2018. Doch immer stärker organisieren sich Frauen in Mexiko und anderen Ländern gegen sexualisierte Gewalt. » weiter

Teaser
Wir wollen den Kurs der Geschichte ändern

We‘ll Come United und weitere antirassististische Gruppen mobilisieren mit uns und vielen Anderen zu einer Großdemonstration am 24.08. nach Dresden » weiter

Teaser
Angriffe paramilitärischer Gruppen auf indigene Gemeinden in Südmexiko

1764 Menschen sind in Chiapas auf der Flucht. Hintergrund sind bewaffnete Konflikte von Anhänger*innen der Morena-Partei und PRI » weiter

Teaser
Wo ist Sergio Rivera Hernández?

Seit August 2018 ist Sergio Rivera Hernández ein Mitglied von MAIZ verschwunden. Nach Augenzeugen ist er von "Agentes Municipales" verschleppt worden. » weiter

Teaser
Proteste gegen Landraub

Neue Proteste gegen Bergbauprojekte in Oaxaca. Die mexikanische Region steht immer wieder im Zentrum von Auseinandersetzungen
» weiter

Teaser
La lucha sigue por la libertad y paz entre todos

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel waren Omar Esparza und Trinidad Ramirez Redner*innen und Gäste der Großdemonstrationen
» weiter

Teaser
Die Idee des Zapatismus

»Für eine Welt, in der viele Welten Platz haben« lautet eine der Botschaften aus dem lakandonischen Urwald
» weiter

Teaser
Unsere Kalkulation

Wir importieren in diesem Jahr 2945 Sack Rohkaffee von sechs Kooperativen. » weiter