(von amerika21.de) Über den möglichen Verbleib der seit September 2014 verschwundenen 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gibt es neue Hinweise. Mitglieder der Bürgerwehr "Bewegung für den Frieden" (Movimiento para la paz) in der Gemeinde San Miguel Totolapan Guerrero wollen zwischen Dezember 2016 und Mai 2017 mehrere Mitglieder der kriminellen Bande Los Tequileros festgenommen haben. Diese hätten berichtet, dass sie in der Nacht zum 27. September 2014 eine Gruppe von rund 20 jungen Männern festgehalten hätten. Diese seien später umgebracht und in Umgebung des Dorfes La Gavia begraben worden. Sogar die genaue Lage des Massengrabes könnten sie benennen.

Die Bürgerwehr hatte diese Hinweise an die Staatsanwaltschaft von Guerrero weitergeben. Ob die Behörde die Information geprüft hat, ist unklar. Der Gouverneur von Guerrero, Hector Astudillo Flores von der Partei der institutionalisierten Revolution (PRI), antwortete auf Nachfragen: "Ich habe gar keine Information darüber. Es ist das erste Mal, dass ich so etwas höre."

Laut Vertretern der Bürgerwehr sind die Schlüsselfiguren der kriminellen Gruppe Los Tequileros bislang noch nicht festgenommen. Die Bürgerwehr mutmaßt, dass bei einer Festnahme Verbindungen von Beamten und Politikern in die organisierte Kriminalität publik würden.

Aktivisten hatten immer wieder den Regionalpolitiker Saúl Beltrán Orozco als Mitverantwortlichen für das Verschwinden der 43 Lehramtsstudenten benannt. Auch Beltrán Orozco gehört der PRI an.

Das Dorf La Gavia ist stark von gewalttätigen Konflikten betroffen. Von den ursprünglichen 500 Einwohnern sind derzeit nur noch zwei vor Ort. In der nahen Umgebung des Dorfes wird Opium angebaut, die organisierte Kriminalität kämpft um die Kontrolle des Drogenhandels. Die Vertriebenen berichten von unzähligen Entführungen von Seiten der Banden mit Unterstützung der Behörden.

In der Nacht zum 27. September 2014 war eine Gruppe von Lehramtsstudenten in Iguala mehrfach von Bundespolizisten angegriffen worden. Drei starben noch vor Ort, weitere 43 sind seitdem Verschwunden.

Mehr Informationen auf amerika21.de