Willkommen auf www.cafe-libertad.de!

News News

  • Datenschutzerklärung
    Unsere neue Datenschutzerklärung
    mehr...

  • Zwangsvertreibungen und Solidarität mit indigenen und zapatistischen Gemeinden
    Im Oktober 2017 wurden mehr als 5.000 Menschen aus der Gemeinde Chalchihuitlán gewaltsam vertrieben; Bis heute leben diese Familien unter Plastikplanen im Busch; Kinder sind an Erkältung und mangelnder medizinischer Versorgung gestorben.

    Zwischen dem 24. und 26. März 2018 wiederholten sich die Angriffe gegen die Bevölkerung der Gemeinde Aldama. Diesmal wurden 747 Menschen vertrieben. Es gab bereits drei Tote (2 Kinder und ein erwachsener Mann), die erschossen wurden wurden, als sie Mais anpflanzen wollten.

    Diese beiden Fälle von Zwangsvertreibung wurden von den Paramilitärs der Region provoziert die unter dem Schutz der mexikanischen Regierung agieren. Wir fordern mit anderen Solidaritätsgruppen den sofortigen Stopp staatlicher Gewalt gegen indigene Bevölkerungsgruppen, zapatistische Unterstützungsbasen und soziale Bewegungen. mehr...

  • Für Privat-Kund*innen aus Österreich gelten neue Rechnungskonditionen
    Wir weisen ab sofort die österreichische Umsatzsteuer aus. Dies bedeutet, dass die nach Österreich verkauften Waren nun eine Umsatzsteuer von 10% bzw. 20% enthalten.

    Für alle privaten Kund*innen aus anderen EU-Ländern oder nicht Mitgliedsländern der EU, gilt weiterhin die deutsche Umsatz-und Kaffeesteuer.

    Für gewerbliche Kund*innen mit Umsatzsteueridentifikationsnumer ändert sich nichts und bleiben innergemeinschaftliche Lieferung zu den bisherigen Konditionen bestehen. mehr...

  • Proteste und Ausnahmezustand in Honduras
    Sieben Tote und viele Verletze bei Unruhen im ganzen Land aufgrund eines drohenden Putsch der Regierung. Nach den Präsidentschaftswahlen und inmitten der noch laufenden Stimmenauszählung hat der Ministerrat von Honduras den Ausnahmezustand im gesamten Land verhängt. Das schließt eine Ausgangssperre ein. Partnerkooperativen von Café Libertad berichten von Verzögerungen bei der Ernte aufgrund der Lage vor Ort. Lieferungen können sich daher verzögern.

    In Sozialen Netzwerken und auf amerika21 wird über schwere Verletzungen der Menschenrechte berichtet. Im ganzen Land wird gegen die Verzögerung der Bekanntgabe des Wahlergebnisses und den befürchteten Wahlbetrug des amtierenden Präsidenten Juan Orlando Hernández demonstriert. Straßen und Brücken werden blockiert. Die Mautstationen im Norden des Landes, die seit 2016 in der Bevölkerung heftigen Widerstand provoziert haben, sind am Freitag in Flammen aufgegangen. In den großen Städten des Landes wurden Geschäfte geplündert und verwüstet.

    Bei den ersten Veröffentlichungen der vorläufigen Wahlergebnisse hatte die Opposition einen Vorsprung von fünf Prozent. Die Wahlbehörde erklärte, dass die Tendenz des Vorsprungs nach Auszählung von 71 Prozent der Wahldokumente nicht mehr umkehrbar sei. In den Tagen danach verringerte sich der Vorsprung in Veröffentlichungen. Letztlich verzeichnete Hernández einen Vorsprung von etwas mehr als einem Prozent der Stimmen. Eine Bekanntgabe des endgültigen Wahlergebnisses hat bis heute nicht stattgefunden.

    In den Tagen nach der Wahlen war mehrmals das Computersystem des TSE abgestürzt, Wahldokumente waren nicht in die Auszählung einbezogen worden. Schließlich mussten internationale Wahlbeobachter und Journalisten das Gebäude verlassen, in dem sich die Dokumente befinden. Daraufhin begann die Polizei mit Tränengas und Wasserwerfern den Platz vor dem Gebäude zu räumen, wo sich zahlreiche Menschen versammelt hatten.

    Die Militärpolizei hat am 1.12. in den Morgenstunden in der Hauptstadt Tegucigalpa eine 19-Jährige erschossen. Damit ist die Zahl der Todesopfer bei den Protesten laut lokalen Medien auf sieben gestiegen. Viele Verletzte mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Am 4.12. wurde bekannt, dass zwei Bataillone der Spezialpolizei COBRA in Tegucigalpa und in San Pedro Sula sich der Befehle verweigern. Es bleibt abzuwarten, wie sich die anderen bewaffneten Kräfte in den nächsten Tagen verhalten werden. Honduranische Medien berichteten über eine Übernahme der Befehlsgewalt von Teilen der Nationalpolizei durch das Militär.

    Zusammengesfasst von und mehr Informationen auf amerika21: https://amerika21.de/geo/honduras mehr...

  • Solidaritäts-Espresso Kiptik



    Neues Etikett, neue Mischung, aber doppelt solidarisch!

    Alles dreht sich weiter und wir versuchen, als solidarisches Kaffee-Projekt ein Teil davon zu sein, dass sich die Dinge in eine bessere Richtung bewegen. Mit dem Solidaritäts-Espresso Kiptik – „Unsere Stärke“ in der indigenen Tetztal-Sprache – greifen wir die zapatistische Idee auf, dass Veränderung und die Stärkung sozialer Bewegung nicht nur im globalen Süden notwendig ist, sondern sich ebenso bei uns entwickeln muss. Wir können dabei voneinander lernen und die beste Unterstützung für die indigenen autonomen Gemeinden ist, hier vor Ort für ein ganz anderes Ganzes, Würde und gleiche Rechte zu kämpfen.

    Bei der neuen Mischung geben wir dem milden Rohkaffee aus Costa Rica etwas mehr südmexikanischen Kaffee der zapatistischen Kooperative Yochin und der Kooperative Bosque aus Oaxaca hinzu. Im Ergebnis behält der Espresso seinen eher milden Charakter, entwickelt aber mehr Körper und Komplexität im Aroma. Für das neue Etikett des Kiptik haben wir ein Motiv des mexikanischen Künstlers Mescalito aufgegriffen und angepasst. Wir bedanken uns für die solidarische Unterstützung und hoffen, dass es euch gefällt.

    Wir verdoppeln beim Solidaritätsespresso Kiptik wie beim Solidaritätskaffee Störtebeker den üblichen Soli-Aufschlag von 0,40 Euro pro kg. Die Fördermittel dienen der Unterstützung der Kaffee-Kooperativen, der widerständigen, indigenen Gemeinden und der sozialen Bewegungen weltweit. Wir verzichten dabei auf einen Teil der Aufschläge, die sonst der Finanzierung unserer Kosten beim Import und Vertrieb dienen. Wir gehen dabei an die unterste Grenze dessen, was für uns noch finanzier- und leistbar ist. Dies gelingt nur durch den „unkommerziellen“ Charakter des Kaffeeprojektes. Wir wollen und brauchen als Genossenschaft keine privatwirtschaftlichen Gewinne zu erwirtschaften, sondern können Kooperativen und Bewegungen möglichst direkt vor Ort unterstützen.

    Mit dem Kiptik haben wir in der Vergangenheit nicht nur die Zapatistas im lakandonischen Urwald unterstützt, sondern auch antifaschistische Demonstrationen, die Streikbewegung und Fabrikbesetzer*innen in Griechenland, soziale Zentren und ökologische Projekte auf den Philippinen, die Selbstorganisation von Geflüchteten in Europa und der Türkei, medizinische Hilfe für Traumatisierte in Rojava und im Irak, internationale Gipfelproteste und vieles mehr.

    mehr...

  •  


Hintergrund

Bio-Kaffee zapatistischer Kleinbauern im Widerstand aus Chiapas - Mexiko


Informations in english and price list


Café Libertad Die Kaffeekooperativen:
'Yachil Xojoval Chulchan', 'Yochin Tayal Kinal' und 'Ssit Lequil Lum'

Unser Kaffee und Espresse stammt aus der Region Oventic im Hochland von Chiapas. Hier haben sich indigene Gemeinden nach dem Aufstand der zapatistischen Befreiungsbewegung EZLN am 1. Januar 1994 unabhängig organisiert.


Nicht einfach nur "organicó" - sondern mehr als nur "bio"!


Bio-Kaffee von zapatistischen und widerständigen Kooperativen ist nicht einfach "nur" biologisch-zertifizierter Kaffee. Solcher Kaffee wird fast überall angeboten. Fragen Sie nach, woher der Kaffee stammt, wer ihn anbaut und wer an seiner Vermarktung verdient! Wir fördern nur genossenschaftlich organisierte Kleinbauern-Familien, die in traditioneller Weise ihren Kaffee unter Schattenbäumen organisch-pestizidfrei anbauen. In Handarbeit werden die Kaffee-Kirschen vom Fruchtfleisch getrennt und in der Sonne getrocknet, statt ihn - wie beim Plantagen-Kaffee - gleich nach der Ernte industriell zu entkernen und zu trocknen. Diese Verarbeitungsmethoden werden von Konzernen und privaten Großgrundbesitzern ("finqueros") auch in Bio-Kaffee-Anbau angewendet. Überlegen Sie sich, ob Sie diese kapitalistischen Strukturen im Naturkosthandel und im Bio-Segment der Supermarkt-Ketten unterstützen wollen!

Solidarischer Handel von Café Libertad Kollektiv eG


Café Libertad
  • Wir arbeiten kostendeckend und sind als Kollektiv in der Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft organisiert. Als solidarischer Handel zahlen wir für Rohkaffee mehr als den Weltmarktpreis - mindestens 1,90 US-Dollar pro Pfund Bio-Rohkaffee (454g). Damit zahlen wir mehr, als die "faire" Regelung der TransFair-Siegelung vorschreibt. An TransFair beteiligen wir uns nicht, weil wir nicht in fragwürdige Werbekampagnen und Vertriebsstrukturen wie Supermärkte "investieren" wollen. Wir unterstützen die Widerstandsbewegung in Chiapas lieber direkt mit Fördergeldern.
  • Café Libertad förderte in den letzten 15Jahren mit mehr als 200.000 Euro Projekte in zapatistischen Gemeinden.



Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Produkte vergleichen

Es ist kein Artikel zum Vergleichen vorhanden.


Seite durchsuchen
Erweiterte Suche



Anzeigen


www.chiapas98.de


www.chiapas.ch


www.tierra-y-libertad.de


www.carea-menschenrechte.de


amerika21.de


www.npla.de